hier werde ich stück für stück meine story hochladen, an der ich schon seit einiger zeit arbeite. am besten fangt ihr damit an den prolog zu lesen ^^
  Startseite
    Kapitel 1
    Kapitel 2
    Kapitel 3
    Kapitel 4
    Kapitel 5
    Kapitel 6
    Kapitel 7
    Kapitel 8
    Kapitel 9
    Kapitel 10
    Kapitel 11
    Kapitel 12
    Kapitel 13
  Wie es zu der Idee kam
  Charaktere
  Abonnieren
 


 
Links
   Same Journey - Different Aims

http://myblog.de/yukito

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
I

„Also…“ setzte Nataku an und seufzte, da er nicht wusste was er an seine Freunde richten sollte. Immerhin erfuhren sie gerade, dass er nicht nur von einer für schon ausgestorben gehaltene Rasse stammt, sondern auch, dass er anscheinend eine sehr wichtige Rolle in der Prophezeiung spielt, die jedem von ihnen als spannende Geschichte erzählt wurde. „Geschichte“, so konnte man diese Erzählung nun nicht mehr nennen, zumindest Nataku konnte es nicht. All die anderen Menschen Korikos hatten natürlich noch die Vorstellung einer ausgemalten Fantasiewelt, die allein der Unterhaltung diente. Nataku dachte weder über das Ausmaß seiner Reise oder der Aufgaben, die er zu bewältigen hatte, nach, sondern über seine Freunde, die wohl oder übel mitgerissen werden würden. Und was würden sie denn dazu sagen, ihre Stadt zu verlassen, um einem Waisen ins Ungewisse zu folgen? Solche Gedanken brachten seinen Schädel zum pochen, was er durch ein erneutes Seufzen mildern wollte.
Ohne dass er erneut etwas sagen konnte stand Himitsu auf und strich sich kurz durch die Haare. Er betrachtete den Mond, der sich zu seiner vollen Höhe erklommen hatte, und dachte darüber nach wie lange sie hier wohl schon saßen. „Wir waren lange nicht mehr bei mir und ich finde, dass es langsam kühl wird.“ Mit diesen Worten reichte er Nataku die Hand um ihm aufzuhelfen. Seinen Blick hatte er zur Seite gerichtet und tat dabei so, als ob er noch nie einen Baum gesehen hätte. Nataku sah ihn an, ließ ein leichtes Lächeln blicken, das Arashi sehr gut deuten konnte. Er war Himitsu sehr dankbar, dass er ihm sowohl wörtlich, als auch im übertragenen Sinne, auf die Beine half. Sie stand auf, gab nichts von sich als ein Lächeln und eine Träne, die sie wegwischte, bevor jemand es sehen konnte, und folgte langsam der Gruppe, die nun zum letzten Gespräch in dieser Stadt schritt.
30.10.06 18:06
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Jin / Website (30.10.06 18:09)
schöner abschnitt. du kommst so locker in deinen stil rein *neid* und ich mag natakus gedanken ^^, himitsu bleibt weiterhin eines meiner favs und warum arashi ne träne vergoß, versteh ich nit XD;;;

freu mich auf das "letzte" Gesrpäch

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung