hier werde ich stück für stück meine story hochladen, an der ich schon seit einiger zeit arbeite. am besten fangt ihr damit an den prolog zu lesen ^^
  Startseite
    Kapitel 1
    Kapitel 2
    Kapitel 3
    Kapitel 4
    Kapitel 5
    Kapitel 6
    Kapitel 7
    Kapitel 8
    Kapitel 9
    Kapitel 10
    Kapitel 11
    Kapitel 12
    Kapitel 13
  Wie es zu der Idee kam
  Charaktere
  Abonnieren
 


 
Links
   Same Journey - Different Aims

http://myblog.de/yukito

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
IV

„Ich finde wir sollten uns erst einmal für heute ausruhen, damit jeder morgen früh alles vorbereiten kann und wir dann die Route planen können. Wir brauchen jemanden, der uns den besten Weg dorthin beschreiben kann“ sagte Nataku und fand allgemeine Zustimmung. „Ich kann ja meinen Vater fragen, er hatte den Weg nämlich schon geplant. Vielleicht kann er’s wieder in sein Gedächtnis vorrufen.“ merkte Yukito an und Natakus Nicken deutete ebenfalls seine Zustimmung an. „Na dann, alle zu ihren eigenen Betten, wir werden den Schlaf brauchen.“
Recht hatte er alle Mal, das wussten sie alle, doch als jeder in seinem eigenen Bett lag wusste er, dass niemand so recht seinen Schlaf finden würde. Es lag auch auf der Hand, das bei solch einer Aufregung kein Schlaf gefunden werden kann. Dennoch wälzte Nataku sich etwas in seinem Bett herum, zog sein Kissen über seinen Kopf, drehte sich und wandte sich, aber es half alles nichts. Da hörte er auch schon ein Klopfen, was ihn erst mal aus dem Bett schmiss. Als er sich dann endlich aufgerafft hatte und die Tür öffnete, stand Arashi da und wusste anscheinend nicht so recht, was sie sagen sollte. „Du, macht es dir was aus, wenn ich reinkomme? Ich konnte absolut nicht schlafen, ich bin einfach viel zu aufgeregt…“ stammelte sie vor sich hin und betrachtete ihre Füße ganz genau. Nataku konnte nicht anders als zu grinsen, da er merkte, dass es ihr etwas peinlich war, und bat sie herein.
„Mir geht es da nicht anders. Ich meine, hey, wir werden unsere Stadt für lange Zeit nicht mehr sehen, vielleicht auch nie wieder. Und wir wissen auch nicht, was da auf uns zukommt.“ erklärte er ihr und musste nun selbst grübeln. Es war eine Solch große Veränderung, die da vor der Tür stand, und sie würde morgen mir nichts dir nichts reinplatzen, ob sie wollten oder nicht. Ob ER wollte oder nicht.
Das sah Arashi ihm an und diesmal war sie diejenige, die ihn aufmunterte. In all den Jahren hatte er ihr immer beigestanden, wenn es ihr schlecht ging, und nun wollte sie ihn nicht so nachdenklich sehen. „Du wirst nicht umsonst der Auserwählte sein denke ich. Und ich würde auch nicht mitkommen, wenn ich dir nicht vertrauen würde. Ich werde nicht von deiner Seite weichen und ich will dir auch helfen. Ich bin zwar nicht die beste Kämpferin, auch keine gute Routenplanerin, die alle möglichen Wege kennt und ich werde auch nicht für jedes Problem eine Lösung finden können, aber ich will dir zur Seite stehen, so gut ich kann. Egal was kommt, einverstanden?“ Dabei wuschelte sie ihm kurz durch sein zerzaustes Haar und lächelte ihn an. Sie hatte wirklich großes Vertrauen zu ihm und das wollte sie ihm beweisen.
Nataku war sehr erfreut darüber, dass sie versuchte ihn so aufzuheitern. Dabei wusste er doch, wie unbeholfen sie manchmal sein konnte. Dennoch konnte sie auch sehr schlagfertig sein. „Danke. Ich bin sehr froh, dass du und die anderen euch so entschieden habt. Dabei hatte ich euch nicht mal drum gebeten. Immer wieder stur selbst die Entscheidung fällen, nicht wahr? Das ist so typisch für dich.“ Als er das sagte, schubste er ihren Kopf leicht mit seiner Hand zur Seite, sodass dieser sich nur ein paar Zentimeter bewegte. Daraufhin lies er sich rücklings auf sein Bett fallen und betrachtete die Decke. „Mal sehen wie es wird.“ Sagte er und seufzte kurz, als auch Arashi ihren Kopf über seinen bewegte und grinste. „Ich sagte dir doch, mach dir nicht zu viele Gedanken. Gemeinsam werden wir das alles schon schaffen.“ Sagte sie und lächelte nun wieder.
„Störe ich euch etwa bei eurem Techtelmechtel?“ sagte Yukito, als er durch das Fenster kam. Prompt hatte Nataku einen Schlag von Arashi bekommen, die sich nun hochrot an den Tisch pflanzte. „Keineswegs! Und was platzt du hier so einfach rein?“ fragte sie aufgebracht den Neuankömmling und gestikulierte wild dabei. „Ich konnte einfach nicht schlafen, und da dachte ich, dass ich bei unserem Helden mal vorbeischaue. Anscheinend ist der Auserwählte doch nicht so mächtig.“ Merkte er kichernd an, als er Nataku mit einer roten Wange auf dem Bett sah. „Na das kann ja was werden.“
30.10.06 21:59
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Jin / Website (30.10.06 22:08)
das ist eine süße szene ^^
hier gefällt mir arashi sehr und nata ist auch so süß XD
yukito gut so XD so toll XD

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung