hier werde ich stück für stück meine story hochladen, an der ich schon seit einiger zeit arbeite. am besten fangt ihr damit an den prolog zu lesen ^^
  Startseite
    Kapitel 1
    Kapitel 2
    Kapitel 3
    Kapitel 4
    Kapitel 5
    Kapitel 6
    Kapitel 7
    Kapitel 8
    Kapitel 9
    Kapitel 10
    Kapitel 11
    Kapitel 12
    Kapitel 13
  Wie es zu der Idee kam
  Charaktere
  Abonnieren
 


 
Links
   Same Journey - Different Aims

http://myblog.de/yukito

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Kapitel 1

und ohne lang zu warten lad ich sofort mal die prophezeiung und das erste kapitel hoch^^



Die Prophezeiung

Eines Tages, wenn das Leben glaubt es sei sicher

Wird der Feind aus den Bergen kommen

Ein Gesch?pf mit der Macht von tausend Drachen

Wird hinabsteigen mit Fl?geln, schwarz wie die Nacht

Sie werden ihn tragen aus dem Nichts hinaus

Wo er gewartet und gewartet um zu zerst?ren

Wo er sein wird, wird die Nacht herrschen

Und das Leben wird dem Tode gleichen

Doch wird auch zugleich ein Kind geboren

Es wird das Gegenteil des B?sen sein

Die Macht der vier V?lker wird in ihm ruhen

Die Kampflust der Orks

Die Weisheit der Elfen

Die Entschlossenheit der Menschen

Die Kraft der Drachenmenschen

Er wird wachsen

Seine Macht wird wachsen

Und des Lebens letzte Hoffnung

Wird k?mpfen gegen das B?se

Der Krieg wird enden, ganz gewiss

Doch endet er mit dem Tod des einen

Und es wird entschieden wer wird leben

Wird Zerst?rung oder Frieden herrschen

Der Krieg wird enden, ganz gewiss

. . .







Kapitel 1



Der Traum



Ein dunkler Korridor, in dem es von Spinnen wimmelte, erschien pl?tzlich vor seinen Augen. "Wo bin ich? Was soll das?" Seine Gedanken wurden von einem Ger?usch unterbrochen. Ein Schrei? Als er sich umgedreht hatte sah er eine T?r. Ohne nachzudenken schritt er zu ihr. Schritt f?r Schritt n?herte sie sich ihm. "Wieder diese Ger?usche..." Soeben fing wieder das Ger?usch an. Doch es war diesmal nicht nur eins. Die Ger?usche h?uften sich. Und langsam bemerkte er, dass es Stimmen waren. Kalte Stimmen. Er war wie gel?hmt. Er versuchte sich zu konzentrieren. Die Stimmen...was sagten sie? Allm?hlich konnte er einzelne W?rter erkennen. " Qualen!" Er lauschte. " Hilfe!" Diese Worte...."Wird Zerst?rung oder Frieden herrschen?" "Was meint ihr? Erkl?rt es mir!" rief er laut, sodass sein Echo noch lange zu h?ren war. Die Stimmen fl?sterten weiter, doch er entschloss sich durch die T?r zu gehen. Die T?rklinke war verrostet und sah sehr zerbrechlich aus. Er griff nach ihr und ?ffnete die T?r. Licht stach in seine Augen und er war f?r kurze Zeit geblendet. Doch h?rte er nun den Gesang von Elfen. Ihre wundersch?nen Stimmen klangen in seinen Ohren. Er ?ffnete seine Augen. Ein Raum in Licht getaucht und ein M?dchen in der Mitte. Ihre Kleider waren zerfetzt, ihr Gesicht mit Dreck beschmiert. Doch als sie aufsah, sah er ihre Augen. Augen, wie er sie noch nie zuvor gesehen hatte. Leer, aber hoffnungsvoll. Tief und dunkel wie das Meer, aber doch so hell wie der Himmel. Diese Augen waren auf ihn gerichtet. Und pl?tzlich sprach das M?dchen. "Hilf ...... mir ......" Er sah sie an. Doch das Licht verschwand jetzt ganz langsam. Die Dunkelheit verschluckte sie genau so wie es ein Raubtier mit seiner Beute macht. St?ck f?r St?ck verschwand das Licht. Und er bemerkte was Feuchtes an seinen F??en. Ganz langsam richtete er seinen Blick auf den Boden und bemerkte, dass es Blut war. Er war verwirrt. Er wusste nicht was er tun sollte. Der Raum wurde immer dunkler und das Fl?stern des M?dchens wurde immer lauter. "Hilf mir..." Es wurde dunkler. "HILF MIR!!!!!"

Er sah sich um. Die Sonne ging gerade auf und schien in sein Zimmer. "Ein Traum..." dachte er. "Nur ein Traum....."

13.6.04 22:42





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung