hier werde ich stück für stück meine story hochladen, an der ich schon seit einiger zeit arbeite. am besten fangt ihr damit an den prolog zu lesen ^^
  Startseite
    Kapitel 1
    Kapitel 2
    Kapitel 3
    Kapitel 4
    Kapitel 5
    Kapitel 6
    Kapitel 7
    Kapitel 8
    Kapitel 9
    Kapitel 10
    Kapitel 11
    Kapitel 12
    Kapitel 13
  Wie es zu der Idee kam
  Charaktere
  Abonnieren
 


 
Links
   Same Journey - Different Aims

http://myblog.de/yukito

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Kapitel 3

hier kommt das dritte kapitel!!! lest's euch durch^^





Kapitel 3



Der Fremde



? Da seid ihr ja endlich!!!?, sagte Sakura nachdem sie sich um Natakus Hals geklammert hatte. ? Wieso seid ihr eigentlich immer so sp?t? Kommst du etwa nie aus den Federn Nataku?? Yukito sa? am Brunnen und sah Nataku grinsend an. Nakatu sah ihn an und erwiderte das Grinsen. ? Tja, kann man nicht ?ndern! Schlie?li? ? Ist doch egal! Hauptsache sie kommen doch, egal ob p?nktlich oder sp?ter. Hab ich nicht recht?? Himitsu stand hinter ihm und man konnte nur mit M?he erkennen, dass er l?chelte. ? Stimmt absolut! Und? Machst du Fortschritte mit deinem Bogen?? W?hrend Nakatu ihn gefragt hatte sah er den Bogen auf Himitsus R?cken an. ? Denkst du etwa, dass ich weniger als du trainiere? Ich kann es doch nicht zulassen, dass du besser mit deinem Schwert umgehen kannst als ich mit meinem Bogen!? Sein L?cheln wurde deutlicher und man konnte es jetzt problemlos erkennen. Arashi sah beide etwas w?tend an ? Ihr redet so als ob ihr Rivalen seid! Wieso tut ihr das?? Nataku und Himitsu spielten die Beleidigten und wieder fingen alle wieder an zu Lachen. Nataku hatte erst ?berlegt, ob er seinen Freunden von diesem Traum erz?hlen sollte, aber als er alle so lachen sah wollte er nicht die Stimmung verderben.

? Na? Wohin gehen wir denn jetzt??, fragte Sakura alle, als sie sich wider um Nataku klammerte. ? H?r doch auf! Ich krieg gleich keine Luft mehr!? rief Nataku halb lachend und mit rotem Kopf. Als Sakura ihn schnell loslie?, entschuldigte sie sich bei ihm. ? Ist schon gut, ist schon gut. Nur ?bertreib es nicht.? Alle lachten und nach kurzer Zeit stimmte Sakura mit ein. ? Hat denn irgendjemand einen Vorschlag?? fragte Yukito, der mittlerweile auch stand. Himitsu meldete sich als erster zu Wort. ? Wir k?nnten ja wieder zu Tasukis Kneipe gehen.? Da alle mit diesem Vorschlag einverstanden waren gingen sie los.

Sakura klebte f?rmlich an Nataku und Arashi sah sie mit etwas w?tendem Blick an. Nataku schien es auch nicht all zu sehr zu gefallen und versuchte Sakura etwas abzuh?ngen. Yukito lachte den ganzen Weg lang ?ber die scheiternden Abh?ngungsversuche von Nataku. Himitsu schien die Situation nicht zu interessieren.

Dort angekommen sa?en sie sich an einen Tisch und schon kam Tasuki an. ? Na wie geht?s euch denn so? Was wollt ihr denn Heute trinken? Er nahm eine Feder und einen Zettel hervor und wartete. ? Du wei?t schon! Wie immer das Selbe!? Antwortete Nataku und sah ihn grinsend an. ? Nat?rlich! Ich bring euch eure Getr?nke sofort! Einen Moment bitte.? Und schon war er weg.

W?hrend die f?nf unterhielten und lachten, kam ein etwas ?lterer Mann in einem dunklen Gewand, durch den sein Gesicht verdeckt wurde, und sah Nataku eine ganze weile lang an. Als dieser das bemerkte, fragte er den Mann: ? Kann ich ihnen irgendwie behilflich sein?? Der Mann schrak kurz auf, schwieg f?r eine weile und dann sprach er endlich. ? Die Zeit wird bald kommen??, fl?sterte er. Nataku war sichtlich verwirrt. ? Was meinen Sie?? Der alte Mann atmete tief und fing nun wieder an zu sprechen. ? Endlich hab ich dich gefunden. Dich, den Auserw?hlten?? Er sah Nataku mit einem Blick an, den er irgendwie zu kennen glaubte. ? W..Was soll das? Wollen sie uns hier erschrecken oder so?? Ohne dass irgendjemand es bemerkte war Nataku etwas ver?ngstigt. Der Mann sprach weiter ohne auch irgendein Wort von Nataku beachtet zu haben. ? Wird Zerst?rung oder Frieden herrschen?? Nataku war nun geschockt. Diese Worte? genau dieselben Worte wie in seinem Traum? ? Ich habe dich endlich gefunden? wenn du genug Vertrauen zu dir hast, dann komm Morgen, wenn die Sonne untergeht, zum Stadttor. Hier k?nnen wir nicht reden?? mit diesen Worten ging er lautlos zur T?r hinaus und verschwand. Nataku rannte sofort hinterher, doch als er drau?en war und sich umsah, konnte er nirgendwo den alten Mann in dem Gewand sehen.

14.6.04 20:58





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung