hier werde ich stück für stück meine story hochladen, an der ich schon seit einiger zeit arbeite. am besten fangt ihr damit an den prolog zu lesen ^^
  Startseite
    Kapitel 1
    Kapitel 2
    Kapitel 3
    Kapitel 4
    Kapitel 5
    Kapitel 6
    Kapitel 7
    Kapitel 8
    Kapitel 9
    Kapitel 10
    Kapitel 11
    Kapitel 12
    Kapitel 13
  Wie es zu der Idee kam
  Charaktere
  Abonnieren
 


 
Links
   Same Journey - Different Aims

http://myblog.de/yukito

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Kapitel 6

das neue kapitel!!!! mit m?he und not hab ichs irgendwie geschrieben und finds ganz gut^^

lests euch durch und sagt mir eure meinung^^





Kapitel 6



Trainingskampf und die Ank?ndigung des Erwachens



Der Wind neigte die einzelnen Grashalme des Hofes der Kampfschule von Meister Toki und leises Rascheln war zu vernehmen. Bei dieser Stille konnte man annehmen, dass nichts Besonderes im Laufe w?re, doch es war ganz anders. Die Stille war keine entspannte Stille, sondern eine schon etwas bedr?ckende, tonlose Zeitspanne des Wartens. Der Grund war eigentlich kein au?ergew?hnliches Ereignis, eher war es ein schon fast t?gliches Geschehen. Nataku und Himitsu standen auf der Wiese, welche sich im Hof von Meister Toki befand, und starrten sich kampflustig an. Sakura, Arashi, Yukito und Meister Toki sa?en am Rand der Wiese. Zwischendurch etwas durch das Reflektieren der Schwerter blinzelnd, sahen sie den beiden gebannt zu und warteten auf den Beginn des Kampfes. Einige Sch?ler des Meisters waren auch da, ebenfalls gespannt auf einen Kampf wartend.

Himitsu dachte sich bei der ganzen Sache eigentlich nichts. F?r ihn war es ein weiterer Trainingskampf und eine weitere Gelegenheit Nataku zu besiegen. Bei Nataku war das schon anders; er musste sich f?r das bevorstehende Treffen wappnen, schlie?lich wusste er nicht was auf ihn zukam. Der Alte schien ihm sehr mysteri?s und er konnte nicht von dem Gedanken ablassen, dass er sein Schwert an diesem Abend gebrauchen m?sste. Er packte Dracon etwas fester und grinste Himitsu an. ?Nun lass und langsam beginnen!?, sagte Nataku mit einem Hauch von Euphorie. ?Das musst du mir nicht zweimal sagen!?, gab Himitsu mit einer etwas st?rkeren Stimmlage von sich, packte sein Schwert und rannte auf Nataku los. Dieser schwang sein Schwert und stellte sich defensiv seinem Gegner entgegen. ?So wirst du nicht sehr weit kommen!?, bemerkte Himitsu und hob sein Schwert f?r einen Schlag an. ?Ich wei?, Ich wei?.?, seufzte Nataku, rollte sich zur Seite und zog Himitsu mit dem Schwertgriff seine Beine weg. Dieser st?tzte sich mit seinen H?nden ab und sprang wieder auf seine F??e, holte mit seinem Schwert aus und stie? es in Richtung Natakus Brust. Man h?rte ein lautes Klirren und ein Raunen fuhr durch die Zuschauer. Eine Schwei?perle lief an Natakus Schl?fe hinunter und tropfte auf die Klinge seines zitternden Schwertes. Er hatte Himitsus Schlag noch knapp geblockt und seine Arme zitterten vor Anstrengung. ?Nicht schlecht, aber es war mein Fehler. Ich war zu unachtsam und den Fehler werde ich nicht wiederholen!?, st?hnte er und stie? ihn mit einem Schrei von sich. Im Eifer des Kampfes bemerkte er nicht wie schwer sein Schwert mittlerweile geworden war. ?Wohl war, es war dein Fehler, doch deine Gegner werden sich diese zunutze machen!?, antwortete Himitsu und wartete auf einen Angriff seitens Nataku. Dieser atmete etwas schwer, doch dies beachtete er nicht weiter und holte wieder mit seinem Schwert aus. Die Klingen prallten aufeinander und Natakus Wut und Kampflust stiegen immer mehr an. Mit jedem Schlag wurden seine Gedanken davon gerissen und mit dem letzten Schlag war irgendwie alles anders.

Er befand sich nun an einem See, einem ihm unbekannten See. Eine Windb?e erzeugte ein paar Wellen, da bemerkte er, dass das Wasser gar keins war, sondern dunkelrotes Blut. Wellen erreichten das Ufer und schwappten zu seinen F??en. Verwirrt sah er sich um, sein Blick blieb am Himmel stehen. ?Was ist hier los? Was geht hier vor?? dachte er sich. Der Himmel war ebenfalls blutrot, doch was ihn noch mehr verwirrte war die Tatsache, dass die Sonne tiefschwarz war. Seltsamer weise f?rchtete er sich nicht, vielleicht war er auch nur zu fasziniert. ?? Bald werde ich erwachen??, st?hnte eine tiefe, fremde Stimme, die Nataku aus seiner Faszination riss. Seine Augen waren weit aufgerissen und waren nun auf den See fixiert, wo sich langsam eine Gestalt aus dem ?Blut? erhob. ?Die Zeit ist nah. Bald ist es so weit.?, verk?ndete das Wesen und immer mehr von ihm kam zum Vorschein. Es war eine menschliche gestalt, doch hatte sie au?ergew?hnlich starke Schultermuskeln und die Haut schien etwas schuppig zu sein. An den Schultern waren W?lbungen, die Nataku allerdings nicht n?her identifizieren konnte. ?Du wirst k?mpfen. Wir werden k?mpfen.? Man konnte h?ren, wie die Gestalt atmete. ?Meine Kraft soll die deine sein.? Nun konnte man es fast in seiner vollen Pracht sehen. Nataku wusste nicht, ob er sich f?rchten sollte, oder staunen sollte, denn so was hatte er noch nie zuvor gesehen. Das Wesen spannte mit einem Ruck seine Gigantischen Fl?gel auf. Sie sahen kr?ftig aus und sie waren ledrig. Sie erinnerten Nataku an Drachenfl?gel. ?Kann es denn sein? Gibt es sie noch??, waren Natakus Gedanken, die sich immer und immer wieder wiederholten. ?Meine Fl?gel sollen die deine sein.? Setzte das Wesen fort und es sah so aus, als ob es zu der schwarzen Sonne blickte. ?Er wird bald kommen und wir werden k?mpfen.?, sagte es. Ein langsam lauter werdendes Raunen ging von ihm aus. Die schwarze Sonne verformte sich ganz langsam zu einer undefinierbaren Gestalt. ?Der Kampf wird enden, ganz gewiss.?, beendete das Wesen mit den Fl?geln. Es br?llte laut auf, als ob es in den Kampf ziehen w?rde und flog dann mit einem kr?ftigen Fl?gelschlag zu der ?schwarzen Sonne?, das war der Moment, in dem Nataku wieder zu sich kam.

16.6.04 19:45





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung